Menu

Prostata-Krebsvorsorge nicht verdrängen

Wenn es um den eigenen Körper geht, sind Männer oft erstaunlich nachlässig, zumindest was die Krebsvorsorge betrifft. Das ist bedauerlich, denn viele fortgeschrittene Fälle könnten vermieden werden.

So empfehlen wir Männern ab einem Alter von fünfzig Jahren, den PSA-Wert untersuchen zu lassen. Ist dieser Wert erhöht, kann das ein Zeichen für eine Prostatakrebserkrankung sein.

Prostatakrebs macht zu Beginn leider keine Beschwerden. Das ist das Heimtückische an dieser Erkrankung. Treten erste Symptome auf, wie Störungen beim Wasserlassen, ist der Krebs oft schon so weit fortgeschritten, dass ein Heilungserfolg nicht garantiert werden kann.

Dabei steht die Aussicht auf Genesung bei frühzeitiger Entdeckung der Erkrankung gut. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko auf die Entstehung eines Prostatatumors.

Bei der rektalen Tastuntersuchung stellen wir fest, ob die Prostata vergrössert ist oder nicht. Weitere Sicherheit bringt eine Ultraschalluntersuchung. Sollte sich durch die Vorsorge der Verdacht auf eine Krebserkrankung ergeben, schliesst sich eine Biopsie, das heisst eine Gewebeentnahme an.

Im Einzugsgebiet Spiez, Krattigen, Wimmis, Hondrich und Faulensee möchten wir Sie ihrer Gesundheit zuliebe zur Früherkennung in unsere Praxis nach Spiez einladen.

Früherkennung mit Krebsvorsorge

In unserer Praxis für das Einzugsgebiet Spiez, Hondrich, Wimmis, Krattigen und Faulensee können Sie sich frühzeitig mit dem Thema der Prostata Krebsvorsorge befassen.

Prostata: Spiez, Hondrich, KrattigenProstataprobleme behandeln